Abgasskandal

Diesel-News

Wir halten Sie über Themen rund um den Dieselabgasskandal auf dem aktuellen Stand

Volkswagen nimmt Berufung zurück

05.08.2019

Die Kanzlei baum reiter & collegen hat im VW Abgasskandal ein rechtskräftiges Urteil vor dem Landgericht Osnabrück erstritten. Das Landgericht hatte einem VW Passat B7 2.0 TDI Besitzer einen Schadensersatzbetrag in Höhe von mehr als 24.000 EUR sowie Deliktszinsen in Höhe von 4 % seit Kaufvertragsschluss Zug um Zug gegen Rückübereignung des Fahrzeuges zugesprochen. Das erstinstanzliche Gericht sah es als erwiesen an, dass das Verhalten der Beklagten als sittenwidrig zu bewerten ist, da es im großem Umfang vorsätzlich gesetzliche Vorschriften ausgehebelt und zugleich ihre Kunden hierüber getäuscht und geschädigt hat.

Volkwagen hat die zunächst eingelegte Berufung vor dem OLG Oldenburg zurückgezogen. Offensichtlich wollte man eine für die Beklagte negative obergerichtliche Entscheidung in dieser Sache verhindern.

KBA verpflichtet Mercedes zu Rückruf von rund 60.000 Diesel-Autos

24.06.2019

Dem Daimler Konzern wird vom Kraftfahrt-Bundesamt vorgeworfen, eine illegale Manipulationssoftware im Modell Mercedes-Benz GLK 220 CDI installiert zu haben. Diese soll die Aufwärmung des Motoröls verzögern und hat zur Folge, dass der Grenzwert für Stickoxide auf dem Prüfstand eingehalten wird. Sobald sich das Fahrzeug im Straßenbetrieb befindet, werden die erlaubten Grenzwerte um ein Vielfaches überschritten. Auch in weiteren Modellen (u.a. der C- und E-Klasse) soll eine illegale Abschalteinrichtung verbaut sein.

Hier können Sie Ihre Ansprüche prüfen lassen und Schadensersatz fordern. Mit nur wenigen Klicks machen Sie Ihr Diesel-Fahrzeug zu barem Geld.